Archiv

Archive for März 2016

Workuta (12. März 2016)

2016/03/13 2 Kommentare

IMGP8490 Kopie… Zahlungseingang da – Wasser da
… kein Zahlungseingang – kein Wasser
ist die Fassadenschrift der städtischen Wasserversorgung

Im gleichen Gebäude befinden sich u.a. ein Notar, die Ortsgruppe der Kommunistischen Partei Russlands und auch der Organisation Memorial.

 

IMGP8216 Kopie

… Workuta-Kohle ist Deine ZukunftIMGP8234 Kopie

… Olympische Hoffnungen wachsen in Workuta heranScan f001… Workuta – Hauptstadt der Welt (ein gekaufter Kühlschrankmagnet)

Mit dem einzigen Flug fliegen wir nach Moskau zurück. Nach reichlich 3 Stunden holpern wir wieder über die Landebahn von DME. Das Holpern kommt vom Fahrwerk, nicht von der geräumten Bahn, denken wir.

Der bauliche Zustand an manchen Stellen der Stadt ist schlimm.  Auffallend viele Kinder zeugen von einem offensichtlich attraktiven Lebensumfeld für junge Familien. Es ist eine besondere Stadt, in die man nicht ohne Grund fährt.

Advertisements
Kategorien:Reise, Russland Schlagwörter:

Workuta (11. März 2016) Teil 2

Wir gehen über den zugefrorenen Fluss auf die andere Seite, in den Stadtteil Rudnik. Dahinter begannen die Lager. Zumindest im Schnee ist jedoch nichts mehr zu sehen. Die Bilder des ehemaligen Stadtviertels sprechen für sich.

IMGP8389 Kopie

… ich bevorzuge den Weg über das Eis               IMGP8398 Kopie… ehemaliges Verwaltungsgebäude von Workuta- Ugol (Workuta- Kohle)

IMGP8393 Kopie… in der Ferne sind die Maschinen des Kohlebergwerks zu hören

IMGP8399 Kopie

IMGP8414 Kopie  IMGP8400 Kopie

IMGP8417 Kopie… Denkmal für die polnischen Opfer, zumeist Angehörige der Polnischen Heimatarmee

IMGP8444 Kopie

… Blick auf die StadtIMGP8441 Kopie

IMGP8435 Kopie

IMGP8429 Kopie

IMGP8423 Kopie

IMGP8421 Kopie

IMGP8420 Kopie

… solche Löcher unter dem Schnee gab es einige, vermutlich wesentlich mehr, als wir sehen konnten. Obwohl wir hörten, dass der Stadtteil wesentlich wegen überhöhter Heiz- und Erhaltungskosten aufgegeben wurde, war hier ein aktives Heizungsrohr, das den Schnee dauerhaft schmelzen liess.

IMGP8418 Kopie

 

IMGP8474 Kopie

… wieder auf der bewohnten Seite der StadtIMGP8479 Kopie
IMGP8485 Kopie

 

Kategorien:Reise, Russland Schlagwörter: ,

Workuta (11. März 2016) Teil 1

Zu Fuss durch die Stadt. Wir beginnen am Hotel und laufen die Leninstrasse entlang.

IMGP8337 Kopie… das beste Haus am Platze

IMGP8164 Kopie… Schneeberäumung auf dem Gehweg

IMGP8171 Kopie… der Pionierpalast

IMGP8182 Kopie… Dramatisches Theater von Workuta, der Architekt und die meisten Schauspieler der ersten Jahre waren Häflinge

IMGP8188 Kopie… immer noch die ulitsa Lenina

IMGP8214 Kopie… das ehemalige Schwimmbad

IMGP8221 Kopie… sieht von der Seite noch trauriger aus

IMGP8205 Kopie

IMGP8229 Kopie

IMGP8225 Kopie

IMGP8279 Kopie  IMGP8269 Kopie

IMGP8263 Kopie

IMGP8252 Kopie

IMGP8265 Kopie

IMGP8251 Kopie

IMGP8282 Kopie

… Feinkostgeschäft „Überraschung“

IMGP8289 Kopie… für den Winterdienst wird Kohlegrus verwendet

IMGP8293 Kopie

… weiter die ul. Engelsa, die Engelsstrasse, entlanf

IMGP8319 Kopie… Gefährlicher Bereich! Unter den Balkonen nicht laufen!

IMGP8316 Kopie

IMGP8314 Kopie

… Russische Lebensmittel – Haushaltswaren

IMGP8313 Kopie

IMGP8300 Kopie

… Gefährlicher Bereich! Putz löst sich!

IMGP8298 Kopie… Bauschaum als Fassendämmung

IMGP8333 Kopie

… Mut zur Farbe

IMGP8325 Kopie… Die Ehre des Unternehmens – Sache eines Jeden!

IMGP8342 Kopie

… Schuhmacherwerkstatt

IMGP8386 Kopie

… Fussgängerbrücke zum aufgegebenen Stadtteil Rudnik am anderen Ufer der Workuta

IMGP8384 Kopie

… Städtisches Zentrum für Tourismusentwicklung

IMGP8376 Kopie

… Uferstrasse

IMGP8371 Kopie

… Blick auf Rudnik

IMGP8370 Kopie

… an der Uferstrasse

IMGP8366 Kopie… Denkmal für die Opfer politischer Verfolgung

 

Kategorien:Reise, Russland Schlagwörter:

Workuta (10.März 2016)

Es ist ein wenig Zeit, wir bekommen eine Stadtführung.IMGP7994 Kopie… eine schön erhaltene Kirche

IMGP7999 Kopie

IMGP8002 Kopie… Patina

IMGP8014 Kopie

IMGP8012 Kopie

IMGP8016 Kopie… aufgegebene Wohnhäuser werden uns noch sehr viel mehr begegnen. Ich erwartete sie allerdings nicht nahe des Zentrums der 70.000 Einwohner zählenden Stadt.

IMGP8020 Kopie… das Kulturhaus der Bergarbeiter

IMGP8024 Kopie

IMGP8028 Kopie

IMGP8032 Kopie… am Giebel die Inschrift „Ruhm der KPdSU“, daneben eine versuchte Wärmedämmung an der Fassade

IMGP8040 Kopie… an der gegenüberliegenden Strassenseite des grossen Platzes eine weitere Losung der 80er Jahre „Frieden der Welt“ – wie traurig aktuell dies auch heute wieder sein mag, es war nicht so geplant, als diese Häuser erbaut und verziert wurden

IMGP8047 Kopie… ein Motiv, das immer wieder auftaucht: Dies ist kein Baumkuchen, sondern die Ablagerungen der Kohle aus der Luft auf Neuschnee.

IMGP8036 Kopie… erste EindrückeIMGP8049 Kopie… Denkmal des Sieges im 2. Weltkrieg. Sich aus Geschützrohren erhebende Störche  sind ein schönes Symbol, denke ich.

IMGP8057 Kopie

… Denkmal für die deutschen Zwangsarbeiter in der stalinistischen Arbeitsarmee, gemeinhin als Gulag bekannt, im Norden Russlands, auf den Solovetski- Inseln, auch als KZ bezeichnet. In diesem Bereich befand sich das Lager „Berlin 2“.

IMGP8055 Kopie

IMGP8056 Kopie

IMGP8060 Kopie… weiter Richtung Severniy, verlassene Wohnblocks

IMGP8065 Kopie

IMGP8069 Kopie… das Heizkraftwerk ist in vollem Betrieb

IMGP8073 Kopie… die Reste eines Friedhofs. Wir hören, dass in sowjetischer Zeit die Strassen nach Bedarf gebaut wurden, auch über solche Stätten.

IMGP8075 Kopie

… das kleine Kreuz wurde auch in der Sowjetzeit von Esten zum Gedenken an ihre umgekommenen Landsleute gepflegt

IMGP8078 Kopie… ein Kreuz für deutsche Opfer

IMGP8080 Kopie

IMGP8087 Kopie… Bedarfshaltestelle

Zurück in Workuta:

IMGP8101 Kopie… in der Saunastrasse, ulitsa Bannaya, ein noch bewohntes Haus (oben) und das verlassene Saunagebäude (unten)

IMGP8103 Kopie

IMGP8109 Kopie

IMGP8110 Kopie

IMGP8114 Kopie

IMGP8116 Kopie

IMGP8122 Kopie… es war bestimmt einmal ein belebtes Viertel

IMGP8141 Kopie… Kulturhaus im Stadtteil Severnyi

IMGP8136 Kopie

IMGP8129 Kopie

IMGP8132 Kopie

IMGP8134 Kopie

Kategorien:Reise, Russland Schlagwörter:

Workuta (7.-9. März 2016)

Ein langes Wochenende wegen des Frauentages (Dienstag, 8. März) und des dazugehörigen Brückentages (Montag) und ein längst fälliger Kundenbesuch im hohen Norden Russlands lassen uns am Montagabend in den Zug am Yarslavski Bahnhof steigen. 40 Stunden Bahnfahrt sind nützlicher an einem Feiertag verbracht als verloren in der Woche.

Workuta? Ja, der Ort des Leidens für Tausende deutsche Kriegsgefangene, verfolgte Kommunisten aus der gesamten Sowjetunion, ein Synonym für längst vergangene Zeiten stalinistischer Terrorherrschaft. Schon länger lag die Lektüre des Lebensromans über Lorenz Lochthofen zurück. In „Schwarzes Eis“ beschreibt sein Sohn, Sergej Lochthofen, sehr eindrücklich, wie ein vor der Naziherrschaft geflüchteter deutscher Kommunist in den Jahren des grossen Terrors verhaftet wird und erst nach mehr als 20 Jahren in Workuta wieder frei kommt. Das notwendige zweite Buch ist meine Bahnfahrt- Lektüre: Sergej Lochthofen, „Grau“.  IMAG0105 Kopie… die 160 km/h Begrenzung erweisen sich als zu hoffnungsvoll.

IMAG0109 Kopie … am 8. März wechseln Wälder, Felder, Wälder, Felder, verstreute Häuser und Siedlungen, Wälder, Felder usw. und gelegentlich ein entgegenkommender Güzerzug ab

IMAG0117 Kopie… Bahnstation Inta, in der Republik Komi

IMAG0119 Kopie… der Schnee nimmt zu

IMAG0135 Kopie… Zeit zum Lesen und Nachdenken

IMAG0136 Kopie… am Nachmittag des 9. März erreichen wir Workuta. Der Hotelfensterblick im Handy- Panorama

IMGP7965 Kopie… Wandbild: die Stadt Workuta im Zentrum des Kohlegruben des Pechora- Beckens

IMGP7966 Kopie… Bürogebäude des hiesigen Konzerns mit der Dachlosung: Der Heimat mehr Kohle. Hm, ob das wirklich so patriotisch ist? Der Konzern ist doch nicht mehr im Volkseigentum …

 

 

Kategorien:Hotelfensterblick, Reise, Russland Schlagwörter:

Microsoft!

2016/03/02 4 Kommentare

Vor drei Wochen musste mein Rechner neu aufgesetzt werden, weil Updates, fällig seit Ende Dezember, miteinander in Konflikt geraten waren.

Am Montag beschloss mein Laptop, einzufrieren. Im Software Center wurden 80 fällige Systemupdates angezeigt. Da dies erst funktioniert, wenn ich im Firmen- LAN bin, hatten sich die Updates einer Woche auf Montag verabredet. Ich lies den Rechner über Nacht im Büro, damit er in Ruhe updaten, neu starten, updaten, neu starten, usw., konnte.

Am Dienstag lief alles bestens.

Heute, am Mittwoch, erhalte ich beim Einschalten wieder diese Systemmeldung von notwendigen Updates. Es sind nur 37 Updates, die sich installieren wollen. Dass dabei der ganze Rechner, den ich zur Arbeit brauche, stehen bleibt und Gedenkminuten einlegt, gehört wohl dazu.

Was denken die sich nur? Ich finde Macs zu kompliziert und auch zu stylish, Android als Arbeitsplatzrechner- System geht wohl nicht. Gut, dass ich ein smartphone habe, von htc /haha/

 

2016-03-02 c

2016-03-02 b

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: