Archiv

Archive for Februar 2016

Käse

2016/02/29 2 Kommentare

Bekanntlich leiden wir in Russland an Käsemangel. Sanktionsbedingt. Wer wen, das ist schon nicht mehr ganz klar. Erst der Verlust, erst der Mangel macht eine Ware bekanntlich begehrlich. Das kenne ich schon aus frühester Jugend.

IMAG0037 Kopie

IMAG0040 Kopie… Grüntäler? Heisst das nicht Grüntaler oder Grünentäler? So schmeckt mein Tag usw. klingt auch ein bißchen hergeholt. Da hat es der Cheese Lovers Liebhaber schon besser. Er bekommt den Marketingspruch in Landessprache. Der Produzent beider Käsesorten ist in Moskau daheim.

 

Advertisements
Kategorien:Moskau, Russland

… ein Monat ohne …

2016/02/29 2 Kommentare

Manchmal ist es eben so. Das Leben besteht nicht nur aus Bloggen, nein, auch andere Dinge sind notwendig, Brötchen verdienen zum Beispiel.

Moskau, Dresden, Ostsee, Moskau, so lief dieser Monat Februar 2016 ab.

Keine Hotel-, sondern die Blicke aus meinen Fenstern begeistern mich doch immer wieder.IMGP7844 Kopie

IMAG0007[1]-2 Kopie

hdr

IMGP7838-2 Kopie Kopie

An der Ostsee war´s kalt und freundlich. Es ist schon verrückt. Wenn ich da bin, finde ich Ruhe.

dav

… wann wird sich ein Investor finden für das Cafe Baltic und die Meeresschwimmhalle von Kühlungsborn?

dav

dav

Frau Inch hatte in ihrem Blog etwas über ein Buch geschrieben. Ich suchte, fand und bekam es sogar. Der eine Amazon- Antiquar schrieb mir zwar, dass er seine Bestandshaltung überprüfen musste und das Buch nicht mehr zu haben war. Der Andere freute sich und schickte mir das dreibändige Werk in einem. Alexey Tolstoi, „Der Leidensweg“, 1286 Seiten schwer, warten nunmehr im Bücherregal auf einen Urlaub. Übrigens, Frau Inch, es gab offenbar noch mehrere Ausgaben. Diese hier ist vom Aufbau- Verlag und aus dem Jahr 1959.

mde… ich wundere mich ja schon in Russland immer über diese Nacht- und Wochenendunfälle, die ich am Folgemorgen sehen darf. Seltsam mittig an Laternen abgewickelte Ladas, an Bordsteinen hochgekantete Ford und andere zeugen von wilden Gewalten. Am Samstagmorgen sah ich dieses mecklenburgische Opfer der Nacht, nahe Kühlungsborn. Es war recht glatt gewesen. Im Ausgang einer Rechtskurve, mit 40 zu befahren, hatte es dieser Lenker geschafft, das Heck auf die andere Grabenkante zu zirkeln, ohne irgendeinen sichtbaren Karosserieschaden zu verursachen. Respekt.