Archiv

Archive for Mai 2015

aus dem Kameraspeicher: CACIB 21. März 2015

IMGP4940 Kopie

Das dashboard von WordPress zeigt allerlei Statistik an, u.a. auch die meistgesuchten Begriffe. Bei mir sieht es gerade so aus:

2015-05-17 suchmaschineSchweinehunde Bullterrier? Meine erste Begegnung mit dieser Hunderasse muss so im Alter von 10, 11 Jhren gewesen sein. „Dumme Menschen nennen ihn auch Schweinehund…“ war damals der Hinweis der Halterin.

Am 21. und 22. März fand die doppelte CACIB statt, also die Hundeausstellung, bei der an zwei Tagen mit unterschiedlichen Richtern zwei Mal Beurteilungen, Urkunden und Auszeichnungen erkämpft werden können. Eine gute Sache für die internationalen Teilnehmer, liegt Moskau doch nicht eben im Zentrum Europas.

IMGP4913 Kopie… Mini Bullterrier

IMGP4909 Kopie

IMGP4904 Kopie

IMGP4901 Kopie

IMGP4893 Kopie

IMGP4944 Kopie

… selten geworden: Bedlington TerrierIMGP4985 Kopie

… Chau- ChauIMGP4980 Kopie

… Thai RidgebackIMGP4964 Kopie… Cane Corso

IMGP4971 Kopie

IMGP4968 Kopie

IMGP4953 Kopie

IMGP4951 Kopie

… waum nun der Frauentausch in Altlandsberg so ein gefragtes Thema ist, verstehe ich nicht.

Advertisements
Kategorien:Moskau Schlagwörter: ,

New York City

Am Freitagmorgen fahren wir zurück zum Airport SFO. Natürlich sind wir viel zu früh da, aus Sorge um unbekannte Staus und das zu erwartenede Ritual der Mietwagenrückgabe.
Wir haben EcoPlus gebucht, die wohl beste Wahl bei United. Beinfreiheit wie in der Business, Essen und Trinken amerikanisch sparsam. Das erklärt die massive Fresstempel vor den Gates. Jeder zweite Passagier hat verpacktes Essen beim Boarding dabei.
In JFK dürfen wir die Schocksekunde wegen des Gepäcks auskosten. Als alle anderen ihr gepäck haben, gehen wir zu Lost & Found. Da stehen unsere Koffer. Sie wurden einfach mit einem anderen Flug geschickt. Hätten die das nicht sagen können?

Mit AirTrain bis Jamaica Station, von da mit der E bis 42 Bus Terminal Station, noch ein kurzer Marsch in der 7th Ave- schon sind wir im ROW Hotel. Günstig gebucht durch hotwire, ist es das ideal gelegene Hotel im Theater District. Leider weiss man das vorher nicht, da hotwire nur mit Preisen und Lagen wirbt, den Hotelnamen erst nach Buchung bekannt gibt.IMGP6708 Kopie

… Hotelfensterblick, NYC eben. Was will man auch erwarten, wenn man (Liste) 175 USD pro Nacht zahlt, ohne Frühstück, wir dazu noch einen Rabatt auf 134 USD bekommen haben dank hotwire?

Am Abend gehen wir los zum Time Square, ein Muss. Menschenmassen sind da, gerade, als ob der Silvesterabend wäre.

Am Samstag ist grosse Stadtwiedererkennungsrunde. Bis WTC mit der Metro, dann zu Fuss Tribecca, SoHo und retour. Am Abend erwartet uns das Musical Les Miserables.

IMGP6727 Kopie

IMGP6736 Kopie

IMGP6745 Kopie

… ich habe noch nicht richtig verstanden, was diese Konstruktion bedeuten könnte. Ein Walskelett sollte es doch nicht werden, oder?

IMGP6753 Kopie

… One World Trade Center, das erste fertige Gebäude des neuen Komplexes

 

IMGP6781 Kopie

… es ist der 9. Mai. Während sich ein Teil der Welt den Kopf zerbricht, ob man der Sowjetarmee für die Befreiung vom Faschismus und die Möglichkeit, ein neues Leben zu beginnen, danken soll oder nicht, stehen wir am Denkmal für die Opfer des 11. Septembers 2001. Es ist sehr eindrüklich. Das Wasser rauscht in dieses Schwarze Loch.

IMGP6782 Kopie

… Blumen für russische/ russisch- stämmige Opfer

IMGP6792 Kopie

IMGP6855 Kopie

IMGP6801 Kopie

… Tribecca

IMGP6802 Kopie

IMGP6806 Kopie

… er ist mit dem Piano quer durch USA gereist

IMGP6809 Kopie

… kraftvoller a capella Gesang in SoHo

IMGP6825 Kopie… könnten wir in Moskau nicht wenigstens ein kleines bißchen, nur ganz wenig, von diesem Strassenleben haben, bitte?

IMGP6839 Kopie

IMGP6841 Kopie

… Empire State Building

 

IMGP6847 Kopie… es war einmal

IMGP6938 Kopie… vor dem Musical tut ein Steak bestimmt gut, dachten wir. Mit dem Playwright Steakhouse hatten wir die rechte Wahl getroffen.

????… das Steakhaus von der Rückseite: das Fenster, an dem wir sassen, war das Einzige . Die Brache wird genutzt für einen Parkplatz.20150509_183911-1

 

Am Sonntag ist es ruhiger, Central Park heisst das Ziel.

 

IMGP6892 Kopie… hier lernt jeder die Bedeutung des Immo- Makler- Lehrsatzes zu verstehen: Lage, Lage, Lage

IMGP6888 Kopie

IMGP6886 Kopie

IMGP6930 Kopie… der Gedenkstein an der Stelle, wo John Lennon zu Tode kam

IMGP6931 Kopie… es gibt Bekleidung, die sollte nur mit Altersfreigabe verkauft werden. Ich meine natürlich die Sneakers …

Am Montagmittag machen wir uns wieder auf den Weg. Ein langer Flug liegt vor uns: JFK FRA DME, eine ganze Nacht, der jetlag wird uns wohl treffen.

IMGP7000 Kopie… Manhattan am Horizont, der A380 der Korean dreht gerade auf die Startbahn

IMGP7001 Kopie… unser A380 wird vorbereitet

IMGP7007 Kopie… was für ein schönes Flugzeug!

Und was für schöne Tage!

Wir hatten ein wenig Bedenken vor dieser Reise. Russischer Pass meiner Besten, Russisch als Kommunikationssprache zwischen uns, im gegenwärtigen Umfeld erschien uns das nicht als ideal für USA. Es war völlig unbegründet. Uns wurde nur von unseren Freunden die Frage zur Zeit gestellt, niemand sonst störte sich an unserer Herkunft. Ein schönes Land mit vielen neuen Eindrücken.

IMGP6686 Kopie… San Francisco, Haight Str.: Blumenkübel frisch gestrichen, Warnschild in

Englisch
Chinesisch
Italienisch oder Spanisch
Russisch
Portugiesisch oder Malinesisch oder ?

… es lässt hoffen, dass auch der Rest des Lebens sich wieder normalisieren wird, wenn schon die Frisch- Gestrichen- Warnschilder eine russische Variante einschliessen.

Kategorien:Reise Schlagwörter:

Tag 3 in SF

2015/05/08 2 Kommentare

Morgendlicher Cable Car Ritt.IMGP6597 Kopie

 

IMGP6607 Kopie

IMGP6605 Kopie

IMGP6637 Kopie

IMGP6644 Kopie

Lombard Street

zu Fuss zur Fisherman´s Wharf, einen Kaffee nehmenIMGP6659 Kopie

 

IMGP6663 Kopie

IMGP6664 Kopie

… der Dicke wusste, wie er mit wenig Aufwand ein gutes Ergebnis erreicht- der Fischer fütterte ihn ständig

… und dann noch einen sehr langen Gang zur Haight Str        IMGP6669 Kopie

IMGP6671 Kopie

IMGP6702 Kopie… Wachhund vor einem Frisörsalon

 

 

Kategorien:Reise

Ein bißchen mehr von Kalifornien muss schon sein …

2015/05/08 2 Kommentare

… was nur mit Auto geht, dafür hatte ich es schliesslich gemietet.

Nach dem Frühstück nehmen wir die 101 südlich und fahren nach Monterey. Ende des 19. Jh. gross geworden durch die Sardinenverarbeitung, in Vergessenheit gefallen mit dem Ausbleiben der grossen Fischschwärme, ist es heute Platz eines grossen Ozean- Insituts

IMGP6363 Kopie

IMGP6364 Kopie

IMGP6391 Kopie

IMGP6411 Kopie

IMGP6422 Kopie

IMGP6417 Kopie… dem Spiel des Meeres zuzuschauen wird nie langweilig

Es ist recht stürmisch. Wir nehmen die Küstenstrasse zurück, in aller Ruhe. Slowcoast nennt sich die Gegend. Die Idylle wird nur einmal gestört durch einen offensichtlich gestörten Cadillac- Fahrer, der auf der in jeder Richtung einspurigen Landstrasse ein Überholmanöver wagt. Er überholt in den Gegenverkehr, nimmt den Standstreifen, um dann quer durch den Gegenverkehr wieder in unsere Spur zurückzukehren. Respekt. Das hatte die Qualität russischer Dashcam- Filmchen.

Links Felder bis an die Küste, rechts Felder, ein paar Bauernhöfe, die Obst verkaufen. Wir stoppen bei der Swanton Berry Farm, nicht wissend, dass es sich um eine Besondere handelt. HIER kann man weiterlesen. Wir kaufen Erdbeeren. Sonnengereift, verschieden gross, süss, lecker, sehr lecker, unwiderstehlich.

IMGP6476 Kopie

IMGP6468 Kopie

IMGP6469 Kopie

IMGP6471 Kopie

IMGP6472 Kopie

IMGP6474 Kopie

IMGP6479 Kopie

… ein paar Kilometer weiter halten wir an einem Spot für Kitesurfer an

IMGP6488 Kopie

IMGP6495-2

… zurück in San Francisco- Wir fahren zum Cliff House. Etwas weiter finden wir einen Park mit Ausblick auf die Brücke.

IMGP6509 Kopie

… Kitesurfer am Cliff House

IMGP6534 Kopie

IMGP6541 Kopie

IMGP6578 Kopie

… ein schöner Tag geht zu Ende am Cliff House Strand

Kategorien:Reise Schlagwörter: , ,

Stadterkundung SF

2015/05/08 1 Kommentar

Tourimässig. Oje. Aber wir haben nur drei Tage.

Stadtrundfahrt gebucht.

IMGP6122 Kopie… Vorbereitung für die Tagschicht

IMGP6134 Kopie… Belle Etage? Bank of America hat das immergrüne Spiel der Assessment Centers gelöst- jeder bekommt ein Eckbüro.

IMGP6135 Kopie

IMGP6136 Kopie… Stadtlandschaften

IMGP6137 Kopie

IMGP6140 Kopie… Sister Act, Whoopi Goldbergs Kirche

IMGP6142 Kopie… xte Generation Einwanderer, Frühsport wie in Peking heute

IMGP6147 Kopie… Horror für die Corporate- Idendity- Holders von Alfa Romeo, Fiat, Mini, Mercedes Benz

IMGP6148 Kopie… was mag wohl damit gemeint sein???

IMGP6191 Kopie… ohne geht nicht. Erster Blick.

IMGP6204 Kopie… wir erreichen Haight Str, die Hippie- Strasse

IMGP6214 Kopie

IMGP6219 Kopie… All Along The Watchtower

IMGP6222 Kopie… Jimi Hendrix´Haus

IMGP6223 Kopie… wo die wohl hinführen

IMGP6254 Kopie… der nächste Ritt mit dem Cable Car

IMGP6280 Kopie… Mittags in Fisherman´s Wharf

IMGP6281 Kopie

Zu Fuss auf nach Chinatown.

IMGP6313 Kopie

IMGP6316 Kopie

IMGP6320 Kopie

IMGP6322 Kopie

IMGP6323 Kopie

IMGP6327 Kopie

IMGP6334 Kopie

IMGP6339 KopieEin schöner Tag.

Kategorien:Reise Schlagwörter: , ,

Scott McKenzie war schuld

2015/05/07 2 Kommentare

Für mich eine der schönsten Städte der USA. San Francisco. Wir müssen dahin, zumal meine Beste noch nie da war.
Es beginnt nicht gut. Der geplante Morgenflug um 06:15 wird mitten in der Nacht per sms verschoben wegen mangelnder Crew. Nochmals umdrehen und ein wenig weiter schlafen. Wir starten später, werden umgebucht auf den passenden Flug in Chicago, landen dann in SF so 2 Stunden später.

Mit dem Mietwagen und dem eingebauten Navi finden wir schnell das Hotel.

Fehler: Man buche keinen Mietwagen in SF, falls man mehr als eine Nacht da bleiben will. Die Parkgebühren sind sehr hoch, 47 USD pro Tag. Besser ist, für einen Ausflug ein Auto einzeln zu mieten.

Mit dem Cable Car fahren wir sofort zur Fisherman´s Wharf. Abendessen im Joe´s Crab Shack, Fisch natürlich.

IMGP6110 Kopie

IMGP6105 Kopie

… stilgerecht, nur stehend fahren wir die BahnIMGP6085 Kopie

… erster TraumblickIMGP6089 Kopie

… Fisherman´s WharfIMGP6116 Kopie… um die Ecke vom Hotel, Powell Str.

????

… um die Ecke, ein vertrautes Zeichen blinkt

Scott McKenzie: Die Blumen im Haar mussten wir sein lassen. Der Cut meiner Besten ist zu kurz, auf meinem Schädel hält schon lange nichts mehr.

Kategorien:Reise Schlagwörter: , ,

2., 3. Mai

Am 2. Mai begrüsst uns straffer Wind am Morgen. Frühstück nur drin, nicht auf der Terrasse. Rote Flagge am Rettungsschwimmerhäuschen hochgezogen, Wellengang beeindruckend. Wir spazieren am Strand. Später holt uns Freund C. ab. In Ponte Vedra Beach wird eben das PGA Golfturnier vorbereitet, Tausende Gäste werden erwartet. Nichts für mich.
Am frühen Abend treffen wir Tochter B., mit Freund B., auf Südstaatenreise. Es wird ein schöner Abend mit der Teilfamilie.

IMGP6067 Kopie

3. Mai: Ein ruhiger, wunderschöner Morgen am Atlantik.

IMGP6037 Kopie… ganz da hinten, ganz weit da hinten, muss Portugal sein.

Wir beginnen den Tag mit einem ausgedehnten Frühstück mit Freund C. und seiner Tochter M. in einem amerikanischen Diner, essen Pancakes mit frischen Früchten, fahren in die Factory Premium Outlet Mall, Jeans kaufen, kehren zurück nach JAX.

Am Nachmittag sind wir eingeladen im Beach House unseres Freundes D. Die ganze Familie ist da.
Irgendwie typisch Amerika:

Opa (unser Freund D.), Deutscher, nach Kriegsende mit Stiefvater nach Deutsch- Südwest, äh, Namibia, ausgewandert und dort aufgewachsen; sein Vater in der Sowjetunion als ehemaliger Ingenieur der Peenemünder Luftwaffenprojekte verschwunden
Oma (C., Ehefrau unseres Freundes seit über 50 Jahren), Burin (heissen die weiblichen Buren so?)
— beide Anfang der 90er mit einem Koffer aus Südafrika nach Florida zur Tochter T. geflüchtet, als marodierende Banden in Namibia und Südafrika Weisse wahllos ermordeten
—- dann habe ich ihn kennengelernt, als er ein neues Leben in der Firma seines Schwiegersohnes F. aufbauen musste

T., Tochter unseres Freundes D., geboren in Südafrika, Deutsch als Muttersprache, verliebt usw. und gefolgt ihrem jungen Mann, T., nach Florida
F. , Ehemann von T., geboren in USA,  Grossvater war Tierarzt, aus St. Petersburg vor der Oktoberrevolution geflüchtet

B., Enkelin, geboren in Florida, logisch, mit unserer Tochter B. viele Sommer gemeinsam verbracht, zuerst in USA, dann auch irgendwo in Europa
E., Ehemann von Enkelin B., geboren in der Ukraine, mit 9 Jahren nach USA ausgewandert, freut sich, mit uns Russisch sprechen zu können
T., Urenkel, geboren in Florida, in die Sonne blinzelnd, Flasche nuckeln, noch nichts ahnend von den Chancen dieser Welt

Wir unterhalten uns auf Deutsch, Englisch, Russisch, haben feine Steaks vom Grill und Diet Coke und geniessen die traumhafte Terrasse mit Blick auf den Atlantik.

Damit ist die Flroida- Etappe auch schon beendet. Wir ziehen um ins Hotel am Airport JAX. aLoft ist eine US- Kette der Starwood- Hotels, stylish, geräumig, bequem und überzeugt uns beim ersten Mal.

Kategorien:Reise Schlagwörter: ,