Archiv

Archive for November 2013

November

Auto in Tegel abgeholt, gen Sachsen gefahren. Samstag in Dresden, am Sonntag geht es weiter.

Nördlich von Berlin gibt es den Summter See. Der Rundgang ist eine gute Dreiviertel Stunde lang.IMG-20131124-WA0000 Kopie

… Novembergrau. Nicht hell, nicht dunkel, feucht, schwere Luft, es ist der Totensonntag. Ein Tag, um gut verpackt nasses Laub zu riechen.

IMG-20131124-WA0002 Kopie

… Badestelle

IMG-20131124-WA0006 Kopie

IMG-20131124-WA0005 Kopie

… Mittag aus der Feldküche

Am Nachmittag geht es weiter Richtung Norden.

IMG-20131124-WA0001 Kopie

… Windräder im letzten Tageslicht, nahe Rerik

 

Advertisements
Kategorien:Jahreszeiten Schlagwörter: ,

Airport, heute VKO

2013/11/22 2 Kommentare

Die Katastrophe am Sonntag hatte mich mehr mitgenommen als ich erwartet hatte. Das war irgendwie zu nah.
Ich mag Kazan, ich kenne dort einige sehr angenehme Geschäftspartner, ich hätte auch am Sonntag unterwegs sein können.
Am gestrigen Donnerstag muss eine 737-500 nach Rostov umkehren wegen der Anzeige von Undichtigkeit im Passagierraum. HIER steht die Meldung, leider nur in Russisch. In den Medien wird sie 735 genannt.

Der Stellvertreter der Duma fordert unter dem Eindruck der Katastrophe ein Importverbot für gebrauchte Flugzeuge und eine Stimulierung des Kaufs von neuen Flugzeugen russischer Produktion. Wenn russische Flugzeuge in Mexiko gekauft werden, dann sollten sie auch für russische Airlines gut sein. Der Verkauf neuer russischer Flugzeuge soll weiter stimuliert werden, indem die Airlines beim Verkauf nach 3 oder 5 Jahren in die Dritte Welt Subventionen erhalten. Was für eine Logik …
Nach der Meldung über die UTAir Boeing habe ich geschaut, welchen Park diese Airline besitzt. HIER wird man fündig.  Und siehe da. Die Mehrzahl der 737-500 stammt aus 1993/ 1994 und war im ersten Leben bei Continental geflogen. Im stolzen Alter von 19 Jahren kam zB diese mit der Registrierung VP-BFO zu UTAir. Soweit zum Thema Russland und Dritte Welt …
Schaue ich auf gleicher Seite bei Aeroflot, so ist zumindest die Mehrzahl als Neugerät erworben und seitdem genutzt worden.

Nun gut, heute fliege ich LH nach Berlin.

12… Arbeitsübersetzung:

Die Schalter zur Betreuung
MOBILITÄTSEINGESCHRÄNKTER PASSAGIERE
befinden sich in der 2. Etage,
im linken Terminalbereich.
Helden der Sowjetunion, Helden der Russischen Föderation, Helden der Sozialistischen Arbeit und Träger des Ruhmesordens und des Ordens des Arbeitsruhms WERDEN AUSSER DER REIHE BEDIENT

… was für eine Vorstellung, würde in Berlin- Schönefeld ein Hinweis hängen, dass Helden der DDR, Helden der Arbeit sowie Träger des Vaterländischen Verdienstordens bei Flügen nach Russland bevorzugt bedient werden …

Das ist eben Russland.

Kategorien:Airlines

Marken

… ich liebe sie, diese deutsch- klingenden Markennamen für Dinge des täglichen Gebrauchs.
Gestern Abend im Supermarkt:
Ein Wäschekorb, geflochten aus Bambus, mit einem Baumwollsack drin, hergestellt laut Verpackung von einer Firma in Tallinn, Estland. Ihr Name ist Programm

TATKRAFT

Mit einem runden Europa- Label versehen wird der Korb gleich noch wertvoller.

20131118_185043-1… nach Volkskraft nunmehr Tatkraft …

Kategorien:Marken, Russland Schlagwörter:

Wieder eine Katastrophe …

2013/11/18 2 Kommentare

… oder: die Einschläge kommen näher …

Scan f001 Kopie… die sind in echt gültig …

1. Juni 2000 (Himmelfahrtstag): Es gab ein Incentive meines damaligen Arbeitgebers für das 99er Geschäftsjahr. Das Geschäft lief gut, ich war dabei, mit Ehefrau, Kinder bei Oma. Wir flogen mit Air France Flug 4590 mit der Concorde von Paris nach New York, Flugkennzeichen F-BTSC. Die Betreuung hatte Stil. Nach dem Einsteigen ein Begrüssungssekt, kurz vor der Landung der Kaffee nach dem Essen. Dazwischen ein nettes Menü und die Anzeige, wann Mach 1 überschritten wurde. Beim Aussteigen gab es die Urkunde für das erste Mal, Überschall- Fliegen.

25. Juli 2000 (Dienstag): Familienurlaub, irgendwo in Ungarn, die Radtour von Wien nach Budapest. Wir fahren immer so um die 70 bis 110 km am Tag, sind am frühen Nachmittag in einem kleinen Gasthof und lassen die Seele baumeln. Tochter B erwartet ihre Einladung zum Schüleraustausch nach USA täglich, weshalb wir nur diese 10- Tages- Reise unternehmen. Auf dem alten Fernseher in der Pension sehe ich ein Flugzeugunglück in Paris. Die Concorde ist explodiert. Mir wird ungemütlich.

29. Juli 2000 (Samstag): Hauptbahnhof Budapest, Zeitungsladen, kurz vor der Heimfahrt, noch was zum Lesen kaufen. Ich kaufe die Bildungszeitung für Deutschland und erschrecke. Die Fotos der Opfer sind auf Doppelseiten veröffentlicht. Darunter ist ein Nachbar aus der Strasse. Und die gesamte Crew. Da ist die Stewardess, die uns so nett bediente. Da ist der Pilot, der zur Begrüssung erschien. Da ist noch die zweite Stewardess. Mist, das ist exakt das Flugzeug und die Besatzung, mit denen wir fast 2 Monate zuvor geflogen waren.
Die Gedenkminute zu Beginn des Meetings am Montag lässt keinen kalt. Da hätten wir drin sitzen können …

2011 wurde Tatarstan Air von der EU- Blacklist gestrichen.
In 2013 sind aus meinem Beritt noch enthalten, HIER nachzulesen,

– alle kasachischen Airlines ausser der Air Astana
– alle kirgisischen Airlines

Airlines der Russischen Föderation sind nicht mehr enthalten, nachdem eine Reihe schon in Russland die Lizenzen verloren hatten. Die traurigen Reste kann man auf jedem Moskauer Flughafen bei An-/ Abflug sehen.

17.11.2013 (Gestern Abend): Kurz vor der Nacht die Schreckensmeldung aus Kazan, Flugzeugabsturz. Ums Leben gekommen sind alle 50 Insassen der Boeing 737, einschliesslich der Besatzung. Die Ursache wird noch ermittelt. Der Nachrichtenstand zum Fluggerät spricht Bände, HIER bei Aviation Safety Network:
– Bj. 1990, 1990- 92 EuralAir, Frankreich,
– 1992- 1995 Air France
– 1995- 2000 Uganda Airlines, geleast von Ansett Worldwide Aviation Services, Dublin
– 2000- 2005 Rio Sul, geleast von Ansett Worldwide Aviation Services, Dublin
– Dezember 2001 verunglückte das Flugzeug in Brasilien
– 2005- 2008 Blue Air, Rumänien, geleast von Ansett Worldwide Aviation Services, Dublin
– 2008 Bulgaria Air, Bulgarien, geleast von Ansett Worldwide Aviation Services, Dublin
–  Dezember 2008 übernahm Tatarstan Air als siebte Airline das Gerät

18.11.2013 (Heute Nachmittag): Wollte ich nach Kazan fliegen. Abgesagt.

Das letzte Mal flog ich die Tatarstan 2009. Damals wunderte ich mich, wieviel Geld in eine -zig Jahre alte TU134 investiert werden kann. Alles an Optik war neu- aber eben auch nur das. Danach las ich die Blacklist erstmalig aufmerksam. Seitdem buche ich entsprechend und nach Bauchgefühl. Da gibt´s auch noch ein paar andere Airlines, die ich nicht mehr fliege. Wie jene im letzten Winter, die keine Enteisung brauchte, weder in Moskau noch im Heimathafen.

… auf dem Weg ins Büro fuhr heute morgen neben mir ein Mercedes CL, nagelneu, V12, sehr schön, sehr teuer. Das sind die Prämissen, die in Russland gesetzt werden, fürchte ich.

Kategorien:Airlines

Taxi

Wir kehren von einem Besuch am anderen Ende des Stadtzentrums spätabends zurück. Der Fussweg zur Metro ist zu lang,. So richtige Lust auf eine Fahrt mit Angetrunkenen, es ist Samstagabend, habe ich auch nicht.
Also wieder das übliche Spiel. Strassenrand, Hand raus. Sofort halten 3 Autos an.
Der erste ist ein 07er Lada mit abgedunkelten hinteren Scheiben. Er fragt gleich, ob wir ihm sagen, wie er fahren soll. Also nichts.
Der zweite ist ein roter Vectra der ersten Serie. Ich schaue auf den Fahrer und seinen Beifahrer und bin mir nicht mehr sicher, ob wir an dem Abend auch wirklich nach Hause kommen werden. Auch nichts.
Der dritte ist noch ein 07er Lada, Fahrer weisshaarig. Adresse kennt er, Preis passt, keine 10 EUR. Mit ihm verhandle ich nicht.

Er ist aus Armenien, Familie, Frau, Kinder, Enkel, leben dort. Er muss in Moskau Geld verdienen. Wir berichten, dass wir mehrfach in Yerevan waren, Sevan- See und das nahe Kloster besucht haben. Und er erzählt von der Schönheit seiner Heimat.

Gegenwärtig läuft in Russland wieder eine extrem aufgeheizte Kampagne gegen die Ausländer in Moskau und anderen Großstädten. Gemeint sind die Gastarbeiter aus dem Kaukasus und aus Zentralasien. Einer der Wortführer ist der in Europa so gern zitierte Navalny…

Was macht so ein armer Kerl, wenn er Geld verdienen muss? Er kauft oder leiht sich einen Uralt- Lada und fährt Schwarztaxi in Moskau. Sicher würde er gerne was anderes tun, denke ich, und wünsche ihm eine ruhige, sichere Nachtschicht am Ziel.

IMG_8402 Kopie

Kategorien:Moskau, Verkehr

Gelesen: Die dreckigsten Städte der Welt (SPON, 2013-11-06)

2013/11/06 2 Kommentare

HIER gibt´s auf Spiegel Online den gesamten Report.

Bemerkenswert:

– unter den Top Ten sind zwei in Russland (Norilsk, Dzershinsk), eine (Chernobyl) in der Ukraine, der Rest verteilt sich auf Indonesien (2) sowie Bangladesh, Sambia, Argentinien, Nigeria mit jeweils einem Drecknest
– gegenüber dem 2006er Report haben in „meinem“ Einzugsgebiet leichte Fortschritte gemacht Chernobyl, Norilsk und Dzershinsk, Malluu- Suu (Kyrgyzstan),
– gegenüber dem 2006er Report verzeichnen grosse Frotschritte Sumgayit (Azerbaijan) und Rudnaya Pristan (RUS)
– die Erfolgsstory gegenüber 2006 ist Haina (Dominikanische Republik)

… ich dachte immer, Magnitogorsk wäre eine der schmutzigsten Städte Russlands. Der graue, metallische Staub ist überall. Man schmeckt ihn. Die Hände werden schmutzig, auch ohne etwas zu berühren. Was muss dann erst in den beiden Top Ten- Nominierungen abgehen?

Gesehen: Tatort „Aus der Tiefe der Zeit“

Ich kann deutsches Fernsehen leider nicht mehr live schauen, da auf dem Dach des neuen Hauses oder an der Fassade kein Platz für eine grosse Sat- Schüssel zu finden ist. OTR, OnlineTVRecorder, ist die Lösung.

So gab es jüngst einen ausgemacht verzwickten, verkomplizierten Münchner Tatort, den ich mir gestern reinzog.
Bemerkenswert waren am ehesten Meret Becker und Erni Mangold. Ein Dialog hatte es in sich. Liz (Meret Becker) wurde nach ihrem Namen gefragt. Das ging in etwa so:

– Liz. Elisabeth?
– Nee, Liz. Ich komme aus der DDR.

Hatte der Osten wirklich die dämlichen Vornamen gepachtet? Cindy und Bert, Roberto Blanco, Kevin Costner, Bianca Jagger und Ronnie Biggs (der Bankräuber) hatten die Vorlagen geliefert, richtig. Und Cindy aus Marzahn bedient heute das Klischee auch bestens.

Ich werde es wohl nicht erfahren. In Russland gilt Vanya, Wanja, als der Vollidiot. Kolja und Sascha gibt es auch im deutschen Sprachraum. Ich hoffe, wenn es Wanja gäbe, würde er es nicht als Expat nach Russland schaffen.
Das wäre wohl dann ungefähr dasselbe wie Liz in München …

Kategorien:TV