Archiv

Archive for August 2012

Immer (fast) gerade aus

2012/08/27 4 Kommentare

23.08.2012 alle Zeiten Moskauer Zeit
04:46 Abfahrt Moskau km 0
10:23 Grenze RUS BY km 460
–> Kraftstoffpreise an der Trasse in BY identisch mit RUS, zahlbar in allen Währungen
–> mit russischem Kennzeichen ist die Strecke mautfrei, alle anderen müssen zahlen
16:36 Grenze BY PL km 1066
–> mit russischem Kennzeichen rechts an den Schlangen vorbeifahren- es gibt eine Spur für RUS/ BY- Autos, unabhängig vom Pass des Fahrers
17:30 BY abgefertigt
–> es interessiert nur das BY- Visum. Migrationskarte wird einbehalten. Mal sehen, was bei der Rückreise passiert, da ich RUS und BY- Visa in 2 verschiedenen Pässen habe. Im „russischen“ Pass deshalb kein Ausreisestempel. Gepäck wird nicht kontrolliert, meinem Wort wird vertraut.
19:30 PL abgefertigt
–> hier spielen die oben an der Brücke angebrachten Schilder (EU/CH und Alle Pässe) eine Rolle, mit deutschem Pass und russischem Auto ist die Abfertigung schneller- wenn man bei 2 Stunden noch von schnell sprechen darf. Dokumente: Pass und russischen TekhPassport, sehr gewissenhafte Gepäckkontrolle, man spricht nur teilweise andere Sprachen als Polnisch
01:05 Hotel Gorski Wolborz km 1413
–> Es zieht sich unendlich hin. Nach der Grenze sind ca. 100 km gespickt mit Radar und lebendiger Polizei, die aktiv winken, danach stehen in jedem Dorf Radarkästen. Die gesamte Strecke wird gebaut oder ist baufällig. Ortsdurchfahrten in Kolonne auf völlig zerfahrenen Strassen, Autobahnbauten im Gange, die das Abfahren nach Einbrechen der Dunkelheit sehr schwer machten. Ich wollte bei weitem früher stoppen, fand aber nicht den Ausgang von der Baustellenspur durch die im Bau befindlichen Lärmschutzwände.
Hotel sehr gut, rd. 45 EUR inkl. Frühstück (ab 6 Uhr)

24.08.2012 alle Zeiten MESZ
06:30 Abfahrt Hotel km 1413
10:07 Shell Tankstelle Dlugoleka Internetpause km 1614
–> offenes WLAN für alle
–> ab Wroclaw endlich Autobahn A4, weiter Zgorcelec/ Görlitz
12:12 Grenze PL D km 1799, letzte Tankstelle auf polnischer Seite kurz vor der Grenze (BP), Diesel „nur“ EUR 1,47
13:05 Ankunft Dresden km 1902

Fazit:
– ab Grenze BY PL empfehlenswert, nur unter äusserster Beachtung der Geschwindigkeit zu überholen oder, wie ich, sich an einen einheimischen Transporter zu hängen, der alle Fallen kennt
– noch vor Einbrechen der Dunkelheit nach Hotel suchen, solange die Trasse im Bau ist. Es gibt unendlich viele Hotels, die in der Dunkelheit unerreichbar scheinen. Wenn man zwischen grossen Trucks in Kolonne fährt. sollte man wissen, wohin man will …
– Um die Sicherung der EU- Aussengrenzen muss man sich keine Sorgen machen. Es wird exakt gearbeitet.

Und weiter:
Ich habe den Eindruck, dass russische Fahrzeuge auf deutschen Autobahnen auch nicht unbedingt beliebt sind. Oder wird heute einfach häufiger grundlos geschnitten, ausgeschert trotz schnellerem Fahrzeug im Rückspiegel?

Am Sonntag gibts einen kleinen Ausflug mit etwas Anderem:

… Skoda 1000MB, Bj. 1967, komplett restauriert, ein erfolgreiches Projekt meines Bruders und mir.

Nur eine Frage bleibt: Was kommt jetzt? Umzug erledigt, Skoda- Restaurierung abgeschlossen.

Advertisements
Kategorien:Auto, Deutschland, Reise, Russland Schlagwörter: ,

Istanbul, IST

2012/08/20 1 Kommentar

Der Atatürk- Flughafen in Istanbul, IST, ist sehr modern und bequem gebaut. Die Wege zwischen den Gates sind erträglich und durch Laufbänder verkürzt. Lediglich die Sicherheitskontrolle beim Transit ist verwinkelt und meist recht langsam.

Das Flair ist immer wieder ein Spiegel der Stadt: Pilger in ihren weissen Gewändern- man könnte glauben, sie kommen gerade aus der Sauna-, russische Touristen mit Bauch und Blondine, Europäer und Amerikaner, Kopftuschträgerinnen und ihre männlichen Verwandten, bärtige Afghanen, arabische Geschäftsleute treffen sich an einem Ort.  Im Duty Free gibt es köstliche türkische Leckereien, Harem’s Delights, Nüsse und zuckersüsse Stückchen aus irgendwas. Bei 2 Liter Spirituosen ist Schluss, auch wenn das Flugziel andere Einfuhrbestimmungen haben könnte.

 

Kategorien:Airlines Schlagwörter: ,

Komisch,

2012/08/15 2 Kommentare

diese deutschen Medien: Es nimmt einfach kein Ende mit der Diskussion um Beschneidungen oder nicht. Noch nicht mal das Machtwort der Bundeskanzlerin und das Versprechen, dass das Parlament sich mit der Sache befassen werde, hat Ruhe gebracht. Dabei gibt es noch so viele andere Themen, die deutsche Gerichte und das Parlament beschäftigen könnten:

Zum Beispiel stellt sich die Frage, ab wann einem Kind Ohrlöcher zu stechen seien und ob dies auch ein Fall von Körperverletzung wäre. Lächerlich? bei weitem nicht.
Im Chefkoch- Forum wurde diese Frage diskutiert. Da schreibt jemand

Hi!
Die Tochter einer Freundin war
1 1/2 jahre alt, auf dem Arm der Mutter eingeschlafen, als wir auf Sardinien bei
einem Stadtbummel an einem Juwelierladen vorbeikamen. Bis das Kind vom Schmerz
aufgewacht war, hatte sie zwei wunderschöne Ohringe im Ohr und auch heute trägt
sie noch stolz ihre Ohrringe!

Wie? Was? 1 1/2 Jahre alt? Es geht noch besser.

Hallo,

unsere Tochter (heute 13 Jahre) hat mit 8 Monaten ihre Ohrringe bekommen, und ist immer noch stolz und glücklich damit. Mit 11 Jahren hat sie sich auf jeder Seite ein zweites Ohrloch stechen lassen, und so ist es nun.

Naja, die Diskussion ist schon ein paar Jahre alt, 2004 ist auch lange vorbei … Aber vielleicht findet jetzt ein findiger Anwalt ebenso diese Diskussionen im Internet?

Kategorien:Deutschland Schlagwörter: ,

Der Umzug

2012/08/12 4 Kommentare

Auch Nomaden haben ein Zuhause. Der Eine lebt im LKW, der Andere hat eine Jurte, ein Weiterer hat sein Zelt. Ich habe eine Wohnung, zu der ich immer wieder zurückkehren darf, und bin froh darüber.
Nach 7 Jahren in Moskau und mehr als 6 Jahren in der gleichen Wohnung war ein Wechsel fällig. Der Vermieter hatte kein rechtes Interesse an notwendigen Reparaturen, ich war nicht bereit, defekte Rohre oder Bad und Küche auf eigene Kosten zu erneuern.

Umzug.

Mir graute vor dieser Aktion. Trotz des unsteten Lebens, das ich gerne lebe, gehöre ich auch zu den Jägern und Sammlern. Die Vorbereitung des Umzugs bestand im Wesentlichen im Verpacken und Verschenken und Wegwerfen. 11 Jahre ausserhalb Deutschlands haben ihre Spuren hinterlassen. Eine Kiste, die ich 2005 ungeöffnet abgestellt hatte, ging komplett den letzten Weg.
CDs und DVDs fanden neue Liebhaber, Bekleidung ging zur benachbarten Kirchgemeinde, Möbel bekam ein Kollege. Und trotzdem blieb ein Gazel übrig, der mit Bett und Schrank, mit Snowboards und Fahrrädern den Weg ins neue Heim nehmen musste. Mit dem Auto fuhr ich noch mehrere Male hin und her.

Am Sonntag, dem 12. August, wurden die Schlüssel der alten Wohnung abgegeben. Die erste Nacht in der neuen Wohnung begann spät. Kisten und Kartons, Säcke mit Kleidung stehen noch umher.

Und, was sehe ich jetzt, was ich vorher nicht sah?

… nach Norden

… nach Süden

 

Kategorien:Moskau

Stavropol, Krasnodar

Der Süden ruft. Morgens um 07:55 ab SVO nach Stavropol, mit DonAvia. Ein ungutes Gefühl habe ich bei solchen Airlines, aber wo es keine Alternative gibt, da kann man nur dem Fatalismus huldigen- oder schon am Morgen Alkohol kübeln, wie auf russischen Flughäfen immer zu beobachten. Ich schlafe einfach.

… der Flughafen Stavropol ist noch ein echter AeroVokzal, ein Luftbahnhof, nostalgisch, altmodisch. Der Ankömmling wird, nachdem er die Taxifahrer- Traube passiert hat, begrüsst von einem Betonmahnmal:

Stavropol, die Stadt des Revolutions-, Kampfes- und Arbeitsruhmes

Es geschieht wie meist: Der erste Gesprächspartner ist noch nicht zum verabredeten Termin bereit und verspätet sich, vom Zweiten kann ich mich schlecht allzu schnell verabschieden, ein Dritter will mich sehen, da er hört, ich sei in der Stadt- nur das Flugzeug wartet nicht. In Krasnodar, runde 270 km entfernt.
Mit allzu hoher Geschwindigkeit und nicht immer ganz normgerecht erreichen wir den Flughafen Krasnodar, checken ein, haben gerade noch Zeit für einen Gruss und einen Tee- und schon geht es ab nach Moskau. Um 22:45 landen wir wieder, kurz nach 0 Uhr bin ich daheim.

Kategorien:Airlines Schlagwörter: ,

Moskauer Strassen

Ich musste quer durch die Stadt. Zur Sicherheit habe ich das Navi meist aktiviert, um mich mehr dem Verkehr als der Suche von Straßenname und Hausnummer zu widmen.
Das Navi tut mir den Gefallen, in Deutsch anzusagen. Nur die Schriften sind kyrillisch/ russisch, d.h., alle Eingaben müssen in Russisch gemacht werden. So kam ich zum Hinweis, in die Wilhelm- Pieck- Strasse abbiegen zu müssen.

… es gibt neben den vielen Persönlichkeiten und Ereignissen der russischen und sowjetischen Geschichte gewidmeten Strassen die Wilhelm- Pieck- Str., die Richard- Sorge- Str., die Friedrich- Engels- Str., den Ernst- Thälmann- Platz, die Str. der Komintern, die Marxistische und die Proletarische Strasse, die Strasse des 25. Parteitages der KPdSU.  Vielen Strassen wurden ihre alten russischen, vorsowjetischen Namen wieder gegeben, die zentrale Gorki- Strasse wurde z.B. wieder zur Tverskaya. Gewohnheiten wurden häufig nicht gebrochen. So behielten die Flugzeugmotorenstrasse, die Radfabrikstrasse, die Elektrodenstrasse, die Waggonreparaturstrasse und die Chaussee der Enthusiasten ihre Namen.

Kategorien:Geschichte, Moskau

Auf Moskaus Strassen …

… ist derzeit die Hölle los. Trotz Sommer = Urlaubszeit = Familie aufs Land wird gefahren, was das Zeug hält. Die Hitze, gestern waren´s 36 Grad, zehrt an der Konzentration, was im Zusammenspiel mit mangelndem Können und allgemeiner Sorg- und Rücksichtslosigkeit zu vielen Kleinkarambolagen führt. Zwischen Stadtzentrum und OBI in Khimki konnte ich am Sonntag 4 Bagatellunfälle zählen, die, jeder für sich, einen netten Stau verursachten. Grund ist die alte Regel, dass nach einem Unfall in unveränderter Stellung das Eintreffen der Polizei zu erwarten ist. Das kann dauern, 2 Stunden sind normal.

… im Stau. Jeder Zentimeter zählt. Nerven bewahren.

… wenn es doch wenigstens so wäre und er mir den spanischen Wein bringen würde. Leider ist das nur ein gebrauchter Auflieger, der im früheren Leben in Ilmenau unterwegs war.

… gibt es die Jacken schon legal in Deutschland zu kaufen?
Nicht wundern: Sehr häufig sind Motorräder in Moskau ohne Nummernschild unterwegs. Es kümmert keinen. Ich habe noch nie gesehen, dass sie deshalb angehalten wurden. Weshalb auch? Der Milizionär sieht sie ja nur von vorn. Und wenn er das fehlende Blech bemerkt, sind sie bereits vorbei …

Kategorien:Auto, Moskau, Verkehr Schlagwörter: , ,