Archiv

Archive for März 2012

Almaty für einen Tag- und weiter geht’s

Am Sonntagabend lockt der Flughafen, Sheremetyevo SVO. Eine Nacht im eigenen Bett reicht auch, oder …

Neuschnee während des gesamten Wochenendes. Ich nehme den Aeroexpress ab Belorusski Vokzal nach SVO.

… wenig erbaulicher Anblick nach den warmen Tagen in Italien

Dann dürfen wir noch 1 1/2 Stunden auf dem Flugfeld stehen bleiben wegen Schneeproblemen, was besonders anregend ist bei einer geplanten Abflugszeit um 23:05 … Ich schlafe schon mal ein und wache auf, als wir die grosse Kurve Richtung Osten ziehen.
Mit 2 Stunden Verspätung komme ich an in Almaty. Passt gerade- ich fahre direkt ins office.
Am Abend geht’s in den Gun’s n Roses Pub im Hotel Kazakhstan, meinem bevorzugten Hotel mit Sowjetcharme.
Um 4 Uhr klingelt der Wecker, ein weiter Tag in Bewegung wartet.

… Moskau von oben, von Frühling keine Spur
Ankunft SVO, schnell nach Hause, duschen, Koffer wechseln, ab zum Paveletskij Vokzal.

… die Samoware in den Waggons auf dem Nachbargleis werden schon befeuert.
Ich rumple mit dem Aeroexpress nach Domodedovo, fliege nach Zürich.

Vor der Weiterfahrt auf dem Flughafen gönne ich mir den Grande Chai Latte, im Starbucks nahe den Eisenbahnkassen.

Mittwoch und Donnerstag sind gut gefüllt. Am Donnerstag nehme ich den Nachtflug nach Moskau, nach 3 Stunden Schlaf am Morgen packe ich erneut und mache mich auf den Weg erneut nach Domodedovo. Moskau- Frankfurt- Dresden, dusche in der Lounge.
Klassentreffen am Samstag, da muss ich hin, egal. Werde nur ein wenig vorschlafen müssen, damit ich nicht allzu schnell umfalle.

Und kommende Woche? Moskau. Vermutlich …

Advertisements
Kategorien:Almaty, Jahreszeiten

Italia!

Ashgabat- Frankfurt- Mailand

Montag, frühmorgens gegen 3, Enteisung des Flugzeugs

… ich schlafe gut und tief, nur in Baku stört die Zwischenlandung ein wenig

In Frankfurt Umsteigen nach Mailand. Von da nach Saronno, ein kleines Städtchen an der Peripherie.
Ich geniesse die Sonne am Nachmittag.


Am nächsten Tag, Dienstag, Meetings, am Abend Wiedersehen mit alten Freunden und Geschäftspartnern. Ein Kanadier bringt Zigarren vom letzten Kuba- Urlaub mit, wir verbringen die Abendstunden im Müssiggang.
Am Mittwoch viel Neues draussen, neue Technologien, eine Motocross- Show am Nachmittag.

… leider werden wir nicht eingeladen auf einen Proberitt. Allzu gerne hätte ich mal wieder einen Ritt gewagt, trotz stahlbewehrten Schlüsselbeins…

Am Donnerstag bis Mittag Vorträge, sehr gut, am Nachmittag Sightseeing Milano.

… interessant: Jeder unserer russischen Kunden kommentierte den Werbeaufsteller. Abramovic, Abramovich, Abramowitsch- da war doch was … Diesmal nur die Autorin gleichen Namens …

… bekannt? Ist nur das Wappen von Mailand, jenes von Alfa Romeo sieht fast genauso aus …

… italienische Lebensart und ich denke besser nicht an den Neuschnee in Moskau

Am Freitagmorgen vergisst der Portier das Taxi zu bestellen. Wir bekommen noch einen Taxifahrer. Er jagt seinen Viano mit 160 über die zum Glück freie Autobahn, wir erreichen unser Flugzeug nach München. Weisswurstfrühstück in München- Airport, Meetings und am Abend nach Hause mit dem Nachtflug.

AmSamstag um 5 Uhr in der Früh bin ich endlich wieder daheim, nach einer guten Woche in 3 Ländern.

Kategorien:Jahreszeiten Schlagwörter: ,

Ashgabat

2012/03/19 2 Kommentare

Freue mich darauf, dem Winter zu entfliehen. Der Wetterbericht sagt voraus, dass  zumindest am Freitag noch Temperaturen über 20 Grad sein werden, danach soll es kühler werden und etwas regnen.

… Domodedovo Airport

Anflug auf Ashgabat. Ich sitze rechts, schaue aus dem Fenster, suche nach Neuem in der Umgebung jener Stadt, in der ich einige Jahre gelebt habe.
Wir passieren die grosse Moschee in Kipchak, beim Weiterflug sehe ich den neuen Fernsehturm in den Kopet Dag- Bergen.

… gut verwackelt

Alles geht zügig vonstatten, nach einer halben Stunde bin ich mit Visum und Gepäck im Auto auf dem Weg zu meinem bevorzugten Hotel, dem Grand Turkmen.

Freitag und Samstag sind Arbeitstage. Am Abend treffe ich alte Freunde. Die Sauna tut gut, ist es doch mittlerweile, am Samstagabend, sehr kalt geworden. Statt Sprung in den Pool sitzen wir draussen, unter dem Dach, in der kühlen Luft. Alte Geschichten, neue Erlebnisse und Pläne werden ausgetauscht.

Vor allem Pläne:
– Mongolei
– Pamir- Highway, von Khodchand nach Osh
– die Felszeichnungen in Usbekistan
– Kambodscha, Laos, Tibet
– und das Naheliegendste: Wann gehen wir wieder gemeinsam für mindestens eine Nacht in die Karakum?

… beleuchtete Fontänen im Stadtzentrum

… Hotelzimmerblick am Abend

Der Sonntagmorgen überrascht mit dichtem Schneefall. Man muss wissen, dass Schnee hier nicht zum Programm gehört. Es gibt keine Winterreifen und auch sonst ist man nicht so auf Winterperioden eingestellt. Ich schon gar nicht …
Ich arbeite am Vormittag im Büro, gehe zum Mittag in ein nahegelegenes Shashlyk- Restaurant. Am Nachmittag habe ich nur eine geschäftliche Verabredung.

Ein paar Impressionen

… der Russische Basar

… ich bin wahrhaftig kein geduldiger Shopper, aber auf Basaren fühle ich mich wohl

… Unterkünfte

… Wohnblock

… Taxi mit Passagierin

Der Abend und die Nacht werden kurz. Um 1 Uhr wartet das Auto am Hotel, um 3 Uhr 15 ist Abflug.

4° C

2012/03/14 1 Kommentar

Da kommt die Sonne mal eben ein kleines bisschen raus, nur ein wenig, und wärmt die Stadt auf sagenhafte 4° C auf. Ich musste gestern an der Tverskaya ein paar Dokumente in Empfang nehmen. Auto lohnt nicht, nehme lieber die Metro. Die andere Seite verspätet sich, also stehe ich runde 20 Minuten wie bestellt und nicht abgeholt an der Ecke Tverskaya/ Bolshaya Bronnaya herum. 

… Mittags um 14 Uhr bereits Stau stadtauswärts

… zwischen all dem Grau ein Lichtblick (links das Pushkin- Kino)

… der Frühling naht!

… an Reizüberflutung mangelt es nicht

… was ich immer wieder gut finde: Fremdsprachige Begriffe wie Firmennamen, Marken, Anglizismen werden ins Russische übernommen und so geschrieben wie sie ausgesprochen werden. Aus Starbucks wird Starbacks, Silver Travel heisst Silwer Träwl, Dollar heissen Backs, Erholung heisst neurussisch Relaxaciya- und diese Firma für Tiefkühlfleisch heisst MietLoof. Ich muss das immer mehrfach lesen, um hinter den Sinn des Nicht- Russischen Namens zu kommen. 

Dann kam die Dame angehastet, ich übernahm die abgestempelten Dokumente und fuhr die eine Station zurück zum Büro.

Neuschnee

2012/03/12 2 Kommentare

… es will einfach nicht Frühling werden. Während ich von freundlichen Mitmenschen aus D mitgeteilt bekomme, wann es gerade mal 12 Grad war oder sie auch noch in der Sonne einen Kaffee im Freien trinken konnten, kämpfe ich hier mit dem Schnee. Die einzige Veränderung heute Abend war, dass es um 18:30 noch hell war und ich beinahe den Feierabend verpasst hätte …

… Grünanlage vor der Kaufhalle

… Frühlingsgefühle mit OBI

… im Hof des Hauses

Gut, vor einer Woche sass ich auch schon im Freien und trank Tee.
Gut, am Donnerstag fliege ich ins Warme.
… aber kann es nicht ein bißchen schneller gehen mit dem Frühling in Moskau? Das Deprimierende ist, dass sich dieses Hin- und- Her- Wetter bis zum 1. Mai hinziehen wird ….

 

Fotos

Gestern Abend

… es gibt in dieser Kirche noch echte Öfen, mit Schornstein, aus dem Rauch quillt

 

Heute Morgen

… nicht ganz ungefährlich sind diese Eiszapfen und nicht immer so schnell zu sehen wie an diesem Durchgang. Jährlich um diese Zeit wird von schlimmen Unfällen berichtet, bei denen Fussgänger durch herabfallende Eiszapfen zu Schaden kommen

… bei Minus 10 Grad am 10. März ist noch nicht an ein Wegtauen des Schnees zu denken

… Hotel Peking am Gartenring

… Mayakovskiy- Denkmal am gleichnamigen Platz

… ja, es geht auch „ordentlich“

… Tverskaya

… einer der Fussgängertunnel

… ein Fall von Reizüberflutung

Blogstatistiken

2012/03/10 1 Kommentar

In dieser Woche explodierte mein Zähler: mehr als 400 Besucher an einem Tag. Die Ursache war schnell gefunden. Ich hatte an den ShopBlogger, dem Inhaber eines Spar- Marktes, ein Foto von einem der Spars aus Moskau geschickt. Er hatte dies veröffentlicht- und, vermutlich, maschinell, ging die Besucherzahl ruckartig nach oben.
Die Statistik zeigt auch, welche Suchworte/ Halbsätze zu meinem Blog führten. Eine schon sehr randseitige Suche führte eine/n Besucher/in zu mir. Gesucht hatte er/ sie nach „14 jähriges mädchen mit bodypainting“. Oh oh. Er/sie muss ziemlich enttäuscht gewesen sein, als nur die volljährigen Schönheiten der CTT Körpermalerei auftauchten …

Kategorien:Internet Schlagwörter: